Lean Startup - Eine Märchenstunde

Track: Kunden und Produkte, Raum: Sir Francis Drake, 29.06.2015 -
13:30 to 17:00


Abstract:

Wieviel steckt tatsächlich hinter dem Mythos der agilen Produktentwicklung? - Ich habe im Jahr 2014 ein Experiement in "Agiler Produktentwicklung" gemacht. Ausgehend von einer Idee, die ich im Jahr 2013 hatte, habe ich mit dem "Lean Startup"-Ansatz angefangen, ein Produkt zu entwickeln. Keine Software, sondern etwas ganz praktisches und greifbares: eine neue Variante der "Schlüsseltasche". Ich möchte gerne zeigen, wie sich die Ideen der agilen Produktentwicklung auch auf Hardware (in diesem Fall eine Schlüsseltasche) anwenden lässt und welche Erkenntnisse sich aus diesem Experiment ableiten lassen. Dafür habe ich teilweise detailierte Messungen und Auswertungen mit Zahlen (http://agile-fab.com/2014/06/14/crowdfunding-zaehlt/) und teils einfache Erfahrungen mitzubringen.

Funktioniert Lean Startup wirklich so, wie es im Buch von Eric Ries beschrieben ist?

Was ist ein wirklich minimales Produkt? Was nicht?

Wie hilft mir ein Product Canvas bei der Entwicklung meines Produktes?

Wie hilft mir das Lean Canvas (Business Model Generation) weiter?

Warum ist das alles nicht genug? Und was wird zu häufig falsch gemacht?

Wie interagiere ich mit meinem Markt? Zum Beispiel über Facebook? Und wie nicht?

All diese Fragen möchte ich anhand des konkreten Projektes "Keyve" beantworten. Dieses wurde in kleinen Schritten und mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampangne an den Markt gebracht. Auf dem Weg dahin haben wir die oben genannten Modelle für agile Produktentwicklung verwendet. Mit mehr oder weniger großem Erfolg. 

Inzwischen ist das Produkt am Markt und verkauft sich. Links:


Vortrag 45min Lean Startup, Agile Produktentwicklung, Marketing, Social Media, Crowdfunding PDF icon 2015-06-29 Lean Startup - Eine Märchenstunde.pdf